Rasierer im praktischen Test

„Papa, geh weg du piekst…“! Der gleiche Satz könnte auch von Ihrer Frau oder Freundin kommen. Spätestens am Nachmittag fängt es bei den meisten Männern an, das Kratzen der Stoppeln im Gesicht anderer.

mehr lesen


Braun Series 9 9090cc 

Der Braun Series 9 9090cc ist ein echtes Spitzengerät, dass keine Wünsche mehr offen lässt. Im Verglich zu seinen preiswerteren Gräten hat der Hersteller bei diesem Bestseller keine Kompromisse mehr gemacht. Er ist eine Investition in ein Rasurvergnügen, dass so schnell nicht nachgemacht werden kann. 


Bemerkbar macht sich die Syncro- Sonic Technologie, die den Scherkopf in der Minute 40.000-mal arbeiten lässt. Das 4-fach Schersystem kommt dabei nur bei dieser Serie zum Einsatz. Die beiden zusätzlichen Folienscherköpfe schaffen es mittels HyperLift&Cut Trimmer, auch die Haare im Kinn und Halsbereich zu erwischen. 

 

Beim Test wurden nicht nur 3-Tagebärte ordentlich abrasiert, sondern auch 5-Tagebärte problemlos in glatte Haut verwandelt.


Der große und maximalflexible Scherkopf lies vermuten, dass gerade kleine Problemzonen wie die Oberlippen-Nasenpartie nicht sauber rasiert werden könnten. Das war auch der Fall,es war schon nötig, dass man teilweise auch öfters über die Oberlippe rasieren musste, um alle Härchen zu erwischen, gerade die, die etwas dichter an der Nase wachsen. Der Braun Series 9 9090cc hat für seine €215 zusätzlich einen HyperLift&Cut Trimmer der eng anliegende Haare aufrichtet und schneidet. Eine weitere Möglichkeit ist den Scherkopf so zu arretieren, dass auch letzte Barthaar vom Scherkopf erwischt werden kann.

Die Akkulaufzeit beträgt !bestätigte! 51 Minuten nach einer Ladezeit von einer Stunde. Der Ladestand des Lithium-Ionen Akkus wird durch eine integrierte Ladeanzeige zuerst in Balken wiedergegeben und 


die letzten 9 Minuten in Ziffern angezeigt - damit am Ende der Saft nicht ausgeht, ich meine der Akku nicht mitten in der Rasur seinen Geist nicht aufgibt. Die Series 9 9000 Silver Matte, gibt es auch als 9040 s Balck. Bei dieser Ausführung ist Laden und Rasieren allerdings nicht möglich. Sondern Mann erhält die Möglichkeit Wet&Dry zunutzen. Die Clean & Charge Station ist bei dieser Black edition auch nicht dabei.

Die Reinigungs- und Ladestation lässt sich leicht bedienen und ist gut verarbeitet. Sie schafft eine  Die Reinuigungskartuschen können Kinderleicht getauscht werden. Ein Tipp der Tester: Lassen sie die Reinigungskartusche nicht im Gerät, wenn sie den Rasierer nicht gerade reinigen, sondern nehmen sie sie heraus um das Verdunsten der Flüssigkeit zu vermeiden. Für €20 gibt es bei Amazon im Promo-Pack, 4+1 Kartusche.


Philips S9711/31 Series 9000

Der Philips S9711/31 hat sich als Spitzengerät herauskristallisiert und hält auch was er verspricht.

 

Er liegt nicht nur sehr gut in der Hand, sondern schafft auch einen 3-Tage-Bart restlos in wenigen Minuten weg zu rasieren, denn seine 8-Direction DynamicFlexHeads Konturenanpassung in 8  Scheer-köpfen, erfassen jedes Haar in nur wenigen Zügen.

 

Mit €326 ist er nicht der billigste - hat es bei uns aber auf Platz 2 geschafft.


Der Rasierer kann sich den Konturen von Gesicht und Hals nahtlos anpassen und ist daher x-tra sanft zur Haut. 50 Minuten kabelloses Rasiervergnügen nach nur einer Stunde Ladezeit. Für ganz eilige, gibt es eine 3 Minuten Schnellladung dann aber nur für eine schnelle Rasur.

Für den enorm hohen Preis, gemessen am Testsieger war die Erwartungshaltung der Tester groß. Gegen das Handling und der gründlichen Rasur des Braun, konnte der Philips nicht ganz standhalten, so blieb nur der gute 2. Platz.

Die SmartClean PRO Reinigungsstation ist so kinderleicht zu bedienen wie beim Testsieger. Sie kann auch als Ladestation verwendet werden und entspricht somit auch den Bedürfnissen der Verbraucher. 


Philips RQ1250/22 SensoTouch 3D

Der Philips RQ1250/22 Senso Touch 3D ist ein Rasierer, der leise und sanft ein absolut glattes Ergebnis hervorbringt ohne das ein unangenehmes Rupfen oder Hautirritationen zu bemerken sind. Er ist auch mit knapp €460 echt kein Schnäppchen und auch der teuerste unter den ersten fünf.

 

Das GyroFlex 3D System, passt sich erstaunlich gut den Gesichtskonturen an - auch in der Kinngegend, hängt er gut an der Haut. Die UltraTrack-Scherköpfe rasieren jedes Haar aus dem Gesicht - vorausgesetzt, Mann


hält sich an die von Philips vorgegebenen kreisenden Bewegungen. Angenehm ist, dass er auch über die Wet & Dry Technologie verfügt und daher auch in der Dusche verwendet werden kann.

Die Präzision unter der Nase und an den Koteletten ist etwas unsauber und tricky zu handhaben aber da kann der Rasierer nun einmal bauartbedingt nicht perfekt funktionieren. Der hautfreundliche Präzisionstrimmer, kann im Bedarfsfall für kleine Korrekturen des Schnurrbartes oder der Koteletten genommen werden. Weiters liegt er durch seine ergonomische Form, gut in der Hand und verlangt nur wenig Druck.


Der Philips soll mindestens einmal die Woche mit dem Jet-Clean-System gereinigt werden. Dauert ca. 15 Minuten. Nach Abschluss des Reiningsprogramms blinkt die Signalleuchte - das hört auch nach mehreren  Stunden nicht auf und  Während dessen lädt sich auch der Rasierer nicht auf.  Erst wenn auf den IO-Knopf getrückt wurde, ist die Reinigung wirklich abgeschlossen.


Braun Series 7 799cc-7 Wet & Dry 

Dieser wunderschöne Rasiere, hört auf den Namen Braun Series 7 799cc-7 Wet & Dry. Der Name lässt es schon vermuten, er lässt sich auch in feuchten Badezimmern und Duschen benutzen. Er ist mit seinen knapp €220 im vertretbaren Bereich für einen Rasierer seiner Klasse.

 

Beim Einschalten bemerkt man sofort, dass es sich hier um ein hochwertiges Produkt handelt. 10.000 Mikro-Vibrationen sowie ein Turbo-Modus, helfen auch die kleinsten Härchen zu erfassen - das nennt der Hersteller: 


Intelligent Sonic Technologie mit Turbo-Modus.  Alle Teile sind so fein beweglich, dass sich der Kopf und die Klingen wirklich jeder Unebenheit sehr schnell und federleicht anpassen. Gerade beim Wechsel von Hals- zu Kinnbereich ist das deutlich zu spüren. Auch etwas längere Barthaare z. B. 3-Tagebart-Stoppeln wurden problemlos erfasst und relativ sanft entfernt. Der Rasierer ist kein Leichtgewicht und liegt dank der gummierten Rückseite sehr gut und komfortabel in der Hand. Insgesamt ist das Rasurergebnis mehr als zufriedenstellend, es geht rasch, ist  gründlich und auch noch Haut-freundlich.

Bei unserem Testgerät war das Braun Clean&Charge System dabei. Die Station selbst zeigt den Füllstand der Reinigungskartusche an. Wird der Rasierer eingesetzt, teilt die Station mittels LEDs mit, ob der Rasierer gereinigt werden sollte und empfiehlt eines von drei Programmen. Diese Station, lädt, pflegt trocknet und 


reinigt den Braun mit nur einem Knopfdruck. Dabei ist nichts zu bemängeln, zumal ein Tausch der Kartuschen nur einmal im Quartal fällig wird. 

 

Braun verspricht rund 50 Minuten Rasur nach einer Ladedauer von 60 Min, was nach dem Test bestätigt werden kann. Auch die Schnellladung funktioniert beim 3,6V Li-Ionen-Akku wie beschrieben - fünf Minuten Laden für  eine schnelle Rasur.


Panasonic ES-LV95-S803

Der Panasonic ES-LV95-S803 ist zur Trocken- und Nassrasur geeignet. Das Ergebnis der Trockenrasur ist absolut gründlich. Nach sieben Minuten Rasierzeit, ist das Gesicht gründlich von allen Stoppeln befreit und sehr glatt. Durch seine Form, passt sich der Scherkopf den Konturen des Gesichtes an und gleitet sanft über die Haut. Er arbeitet so gründlich, dass er fast so gründlich wie eine Nassrasur ist, dabei arbeitet der Bartdichtersensor vollkommen unbemerkt vom Benutzer.


Die Erreichbarkeit der Oberlippen-Nasenpartie ist gegeben und kann ohne größere Verrenkungen sauber rasiert werden. Für sein wuchtiges Aussehen, ist er sehr flexibel, liegt gut in der Hand und passt sich den Gesichtskonturen gut an. Kurz gesagt, er gleitet sanft über das Gesicht.

Der Scherkopf ist ungewöhnlich groß, so fühlt es sich an, als ob man gleichzeitig die Unterlippedie Zahnbehaarung und die Oberlippe sowie sie Nasenbehaarung rasieren könnte. Hier ist zu erkennen, das mit fünf Messer langsam die Obergrenze der Scherkopfgröße erreicht ist. Der Bartdichtersensor arbeitet vollkommen unbemerkt vom Benutzer.

Das Rasiergeräusch ist im Gegensatz zu seinen Vorgängern auch leiser geworden. 

Für einen €220 teuren Rasierer,kommt der Panasonic ES-LV95-S803 edel und hochwertig daher.

 

Die Nassrasur war in Ordnung, kommt aber mit der Gründlichkeit eines herkömmlichen Nassrasierers nicht ganz mit.  Auch der Langhaarschneider


ist nur wie bei den anderen Testmodellen nur als Hilfe zur normalen Rasur zu verstehen und nicht als Ersatz für einen richtigen Trimmer. 

Die Reinigungsstation ist deutlich leiser als seine Vorgängermodelle. Die ersten 10 Minuten allerdings, ist die Vibration des Scherkopfes deutlich zu hören.



...oder einer aus dem Karussell!